RZV EFA FÜR MDK

Bye, Bye Papierversand!

Viele Krankenhäuser müssen den Übertragungsweg ihrer Prüffälle an den MDK neu organisieren. Denn mit Inkrafttreten des MDK-Reformgesetzes zum 1. Januar 2021 sind die geforderten Unterlagen eines Prüffalls in ein digitales Format zu überführen und auf elektronischen Wege an den MDK zu senden. Ohne Unterstützung der IT ist dies nicht zu leisten. Genau hierfür wurde die RZV eHealth-Plattform entwickelt, die mit der App  „RZV EFA für MDK“ die Abläufe beim Prüfverfahren spürbar verschlankt und insbesondere einen rechtssichernden Kommunikationsweg zur digitalen Datenübertragung an den MDK aufbaut.


"RZV EFA für MDK" live erleben!

Sie wünschen eine Präsentation der Lösung oder benötigen weitere Informationen? Sehr gerne! Klicken Sie einfach auf den untenstehenden Link und wir vereinbaren umgehend einen Präsentationstermin mit Ihnen oder versorgen Sie mit weiteren Informationen.

Telefon: (+49) 02335 / 638 500

Kontaktformular


MDK-Reformgesetz

Das MDK-Reformgesetz zum 1. Januar 2021 verlangt eine digitale Übertragung der Prüffälle.

Ausgangssituation

MDK-Prüfungen bedeuten für das Krankenhaus vor allem eines: viel Arbeit. Gehen in einem Krankenhaus monatlich 200 Prüfanzeigen des MDK ein, heißt das: 200 x die Papierakte eines Patienten suchen, darin das gewünschte Dokument finden, herausnehmen, kopieren, scannen, benennen; KIS starten, Fall aufrufen, Dokumente finden, in PDF ausgeben. Schließlich alle Dokumente zusammenbringen und an den MDK übermitteln. Pro Fall ist eine Verwaltungskraft je nach Komplexität mindestens eine Viertelstunde, aber auch gut mal 90 Minuten beschäftigt.  Dazu kommt der Druck Fristen einzuhalten. Ohne IT- Lösung, die die Fristen prüft und verwaltet, erschlägt einen der Aufwand völlig.

Aber Achtung: Auch wer bereits mit einem digitalen Archiv oder mit spezieller MDK-Software arbeitet, stößt an Grenzen: Denn mit handelsüblichen MDK-Tools verwaltet man die Fälle, aber übermittelt noch keine Dokumente. Und das ist ein Problem. Allein in Nordrhein-Westfalen kann es passieren, dass ein Krankenhaus nicht nur mit drei MDKs, sondern auch mit drei unterschiedlichen Übertragungswegen arbeitet. Das geht
oft bis ins Detail. Selbst wenn man sich mit allen MDKs auf E-Mail-Übertragung einigt, will der eine MDK vielleicht alle zum Fall gehörenden Dokumente in einem Sammel-PDF, der andere wünscht jedes Dokument einzeln. Es ist aktuell vor allem diese heterogene Kommunikationsstruktur der Prüfstellen, die den Krankenhäusern hohen Aufwand beschert. Und selbst wenn das zentrale Portal des MDK kommen sollte, müssen die Krankenhäuser und Kliniken weiterhin die Prüffälle digital aufbereiten, zusätzlich verbunden mit einer Verschlagwortung der Dokumente

Lösung

Die APP "RZV EFA FÜR MDK"

Genau an diesem Punkt setzt die RZV eHealth-Plattform an und liefert mit der App RZV EFA für MDK eine IT-Lösung, die gezielt auf MDK-Prüfungen zugeschnitten ist. Mit Hilfe modernster Kommunikationstechnik werden gängige KIS oder Dokumentenmanagement-Programme über Standardschnittstellen wie HL7 an die RZV eHealth-Plattform angebunden und ihre Dokumente in ein IHE-konformes Format übersetzt.

Anwendungsszenario: Der Medizincontroller erhält die Prüfanzeige und legt den MDK-Streitfall in der App "RZV EFA für MDK" an, erfasst dafür Daten wie Fristen, Abrechnungs-ID und den zuständigen MDK. Arbeitet die Klinik bereits mit einem MDK-Tool, kann dieses – über eine Schnittstelle – direkt mit dem System verbunden werden, der Fall wird dann automatisch in der App angelegt. Per einmaligem Klick wählt der Klinikmitarbeiter ein Aktenprofil aus und bestimmt damit, welche Dokumenttypen, also etwa Arztbrief oder OP-Bericht, in die Akte einfließen sollen. Die App zieht sich die erforderlichen Dokumente aus den Primärsystemen,  papiergebundene Dokumente können nötigenfalls gescannt und integriert werden. Die Zusammenstellung der Dokumente läuft damit fast automatisiert ab. Auch die E-Mail an den MDK wird automatisch erstellt – samt Benennung der Anhänge und Betreff. Die Klinik erhält, wenn die Spezifikation des zuständigen MDK dies vorsieht, sogar eine Eingangsquittung – für beide Seiten eine wichtige Absicherung. Weitere Besonderheit: Ein Ampelsystem zeigt in einer Übersicht den Bearbeitungsstand aller Prüffälle an und warnt per rotem Signal, wenn das Fristende naht. Zudem kann jeder Bearbeitungsstatus innerhalb der App "RZV EFA für MDK" an ein MDK-Tool übergeben werden, so dass auch dort ein Überblick des aktuellen Bereitstellungsstandes gegeben ist.

 


Die Mehrwerte der App "RZV EFA für MDK"

  • Digitaler Austausch von Dokumenten mit dem MDK
  • Datenübertragung zwischen dem Krankenhaus und dem MDK über eine gesicherte Internetverbindung (Ende zu Ende-Verschlüsselung)
  • Informationen werden jederzeit durch Verschlüsselung geschützt
  • Rundumblick über alle MDK-Anfragen
  • Übersicht über gesendete Dokumente und vom MDK empfangene Dokumente
  • Nachweis über vom MDK empfangene Dokumente durch elektronischen Zeitstempel
  • Benachrichtigungssystems über das Eintreffen von Prüfanzeigen
  • Bidirektionale Schnittstelle mit MDK-Tools Anbindung an das geplante nationale MDK-Portal mit
  • Nutzung der Mehrwertleistungen (z. B. Bereitstellung Gutachten)

Der MDK-Prozess im Vergleich


Fallstudie

Krankenhaus Bethel Berlin und der MDK Berlin-Brandenburg setzen auf die App "RZV EFA für MDK"

Das Berliner Krankenhaus setzt seit gut einem Jahr beim MDK-Management auf die eHealth-Lösung des RZV und profitiert seitdem von einem höchst effizienten Workflow.

Jeden Morgen öffnet der erste Klick des Tages das Web-Portal der eHealth-Plattform. Für den Medizincontroller Dr. Gottfried Hermeyer ist das praktisch ein Ritual. „Mein erster Blick geht in das MDK-Portal, wo ich mir die Fallübersicht der Prüffälle aufrufe und diese nach Fälligkeit sortiere. So habe ich gleich einen Überblick, welche Prüffälle des MDK als nächstes aus den Fristen laufen“, erklärt Dr. Hermeyer seinen Start in den Arbeitstag.

weiterlesen